Xtras

Petit Fotoalbum Bordeaux

Fast ist sie schon wieder vorbei meine Stipendiatenzeit in der Region Nouvelle-Aquitaine. Doch bevor ich die Tür meines Künstlerhäuschen hier in Bordeaux finalement hinter mir zuschließe, wollte ich noch ein paar Bilder aus dem schönen Südwesten Frankreichs zeigen.

Mi casa bordelaise – Ich schaue aus dem Schlafzimmerfenster.
Mi casa bordelaise – Ich schaue aus dem Schlafzimmerfenster.

Oben ein Bild von außen. Unten ein Bild von innen. Ich habe tatsächlich ein ganzes kleines Häuschen für mich. Jede Tag mache ich die Holzfensterläden auf und zu, weil ich denke, dass das sehr französisch rüberkommt.

Das Wohnzimmer. An den Wänden hängen Fotos der Stipendiaten, die auch schon vor mir da waren.
Das Wohnzimmer. An den Wänden hängen Fotos der Stipendiaten, die schon vor mir da waren.

Mein Weg in die Stadt überschneidet sich mit dem Jakobsweg. Er führt mich an der Basilika Saint-Seurin vorbei, die dem Viertel ihren Namen gibt. Vor der Basilika kann man sonntags Austern kaufen. Mache ich aber nie, weil ich lieber Miesmuscheln esse.

Mein täglicher Weg. Ich laufe ihn nur nie ganz bis Santiago de Compostella durch, sondern stoppe meistens schon irgendwo im Stadtzentrum von Bordeaux.
Zugegeben, ich laufe ihn nie ganz bis Santiago de Compostella durch.

Gern schaue ich unterwegs mal im Maison Zürcher vorbei und kaufe mir Brioche, Macarons oder Canelé. Bäckereisachen, das können die Franzosen. Und Kaffee. Man kann sich in die letzte Bahnhofskneipe setzen, der Kaffee ist immer gut.

Kleine bunte Sachen backen, das können sie hier. Die Dinger heißen Macarons. Aus aktuell-politischen Gründen nenne ich sie aber immer nur Macrons.
Eigentlich heißen sie Macarons. Aus aktuell-politischen Gründen nenne ich sie aber immer nur Macrons.

Durch Bordeaux fließt übrigens auch ein Fluss, die Garonne. Ein paar Kilometer nördlich der Stadt vereinigt sie sich mit der Dordogne zur Gironde, die wiederum in den Atlantik mündet. Das heißt, Bordeaux ist nicht weit weg vom Meer.

Sandstrand satt in Arcachon.
Pack die Badehose ein. Sandstrand satt in Arcachon.

In 45 min ist man mit dem Zug im Strandort Arcachon. Dort in der Nähe ist auch die Dune du Pilat, die größte Wanderdüne Europas. Außerdem ist das Becken von Arcachon berühmt für seine Austernzucht.

Hier höre ich gerade gespannt zu, wie der Captain erzählt, dass alle europäischen Baby-Austern aus Arcachon kommen. Größer gezüchtet werden sie dann auch anderswo (in der Normandie, der Bretagne oder sonstwo). Aber die Babies kommen alle aus Arcarchon.
Hier höre ich gerade gespannt zu, wie der Kapitän erzählt, dass alle französischen Baby-Austern aus Arcachon kommen. Größer gezüchtet werden sie dann auch anderswo – in der Normandie oder in der Bretagne.

Aber zurück nach Bordeaux, die Stadt, die durch Wein- und Sklavenhandel reich wurde. Das mit den Sklaven ist Gott sei Dank vorbei, das mit dem Wein Gott sei Dank nicht. Besonders gut soll der Bordeaux-Wein aus Pessac sein. Ich hatte dort einen Poetry-Slam Workshop an einer Schule, die genauso hieß, wie eines der bekanntesten Weingüter. Leider wurde mir kein Wein gereicht. Dafür haben die Schüler der Abi-Bac-Klasse super Texte geschrieben.

Sehr en vogue: Bikesharing, Carsharing, E-Autos.
Absolutely en vogue: Bikesharing, Carsharing, E-Autos.

Neben Wein, Kaffee und Gebäck mögen die Bordelaiser auch moderne Mobilität. Sie fahren wie verrückt Leihrad und sind stolz auf ihre moderenen, extrem leisen Straßenbahnen (Einzelfahrt charmante 1,50 Euro). Überall stehen Carsharing-Autos. Außerdem habe ich noch nie eine so hohe Dichte von Renault ZOE, e-Golf, BMW i3 und Tesla gesehen.

DSC_2164_bearbeitet_kleinb
Springbrunnen zum Durchlaufen am Place de la Bourse: Mal steht das Wasser ein paar Zentimeter hoch, mal ist es trocken, dazwischen kommt Sprühnebel.

In Deutschland liest man einiges über Jugendarbeitslosigkeit und dem Zerfall des Sozialstaats in Frankreich. So richtig spürt man hier davon nichts. Bordeaux hat unendlich viele Flaniermeilen, Cafés und Restaurants und alle sind sie voll. Nur gelegentlich patroullierende Soldaten mit Maschinengewehren erinnern an den Ausnahmezustand, der aufgrund der Terroranschläge immer noch gilt. Auf meine Frage, warum die Leute hier so entspannt aussehen, kriege ich immer dieselbe Antwort: „Aber das ist doch auch Bordeaux.“

DSC_1913_bearbeitet_1200px_klein
Unscharf im Hintergrund eines meiner Lieblingscafés L’Oiseau Cabosse.

So, das war Bordeaux plus Meer im Schnellrundgang. Die Stadt ist auf jeden Fall zu empfehlen. Nicht nur zum Schreiben, sondern auch für einen verlängerten Wochenendtrip. Hier noch ein paar nützliche Tipps.

 

Wie man in Bordeaux als Touri nicht auffällt:

  • Trage ein blau-weiß geringeltes Shirt und habe die Haare schön
  • Zutschele ab und zu konspirativ an einer E-Zigarette
  • Nutze nichts anderes als den iPhone Ringtone für dein Handy
  • Sitze in Kneipen und Cafés herum und manifestiere die Leichtigkeit des Seins
  • Kaufe dir ein frisches Baguette zum Abendbrot und beiße auf dem Weg nach Hause auf jeden Fall schon mal ab
  • Fahre Leihrad

 

Merci muss sein

Ein herzliches Dankeschön schon mal an alle, die mir den Aufenthalt hier ermöglicht und verschönt haben, danke also an den Hessischen Literaturrat, insbesondere Hartmut Holzapfel, an die Agence régionale Écla, insbesondere Marion Colin, Florence und Flore sowie Claire Géhin, an das Team vom Goethe Institut Bordeaux, an die Slameurs et Slameuses von Slam Bordeaux, an das Team des Institut Heinrich Mann in Pau, insbesondere Monika Metzger und Paul Selinger, an die französische Slammerin Camille Case, an den Deutschkurs der Université populaire Pau, an die Abi-Bac-Klassen in Pau und Pessac sowie ihren Lehrerinnen Christina Zipper und Ulrike Clavel. Merci für viele nette Stunden auch an Andrea Schmitz, Anna Gebhardt, Jan vom Konsulat und Michael Münch.

Fotos: Michael Münch

Nicht ausreichend in diesem Beitrag erwähnt wurde: Pau. Ein wunderbar hübsches neu-aquitanisches Städtchen am Rande der Pyrenäen, in dem ich auch ein paar Lesungen hatte.

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *